Akupunktur

Die Akupunktur ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie geht von Lebensenergien des Körpers aus (Qi), die auf definierten Längsbahnen, den Meridianen, fließen und einen steuernden Einfluss auf die Körperfunktionen haben. Ziel der Akupunktur ist es, die gestörten Energien des Körpers auszugleichen, denn ein gestörter Energiefluss wird für etliche Erkrankungen verantwortlich gemacht.

 

Die Akupunktur besitzt eine breite Anwendungspalette:

 

  • Akute und chronische Schmerzen (wie z.B. Rücken- und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen)
  • Erkrankungen des Bewegungssystems (wie z.B. Tennisellenbogen, Karpaltunnel-Syndrom)
  • Neurologische Erkrankungen (wie z.B. Migräne, Neuralgien)
  • Erkrankungen der Atemwege (wie z.B. Asthma, Heuschnupfen)
  • Suchterkrankungen (wie z.B. Nikotinmissbrauch)
  • Vegetative Störungen (wie z.B. Innere Unruhe, Schlaflosigkeit)
  • Erkrankungen des Verdauungssystems (wie z.B. Reizdarmsyndrom, Gastritis)
  • HNO -und Augenerkrankungen (wie z.B. Schwindel, Tinnitus, Trockene-Auge-Syndrom)
  • Gynäkologische Erkrankungen (wie z.B. Fruchtbarkeitsstörungen, Wechseljahrebeschwerden)
  • Hauterkrankungen (wie z.B. Neurodermitis, Akne)
  • Allergien 
  • kosmetische Akupunktur (wie z.B. Faltenbehandlung)